Magazin

Die wichtigsten Fakten zum Thema Pfandleihe

Schon in der klassischen Antike versetzten Menschen Schmuck und Wertgegenstände, um Bargeld zu erhalten. Daran hat sich bis heute nichts geändert, denn die Pfandleihe hat zahlreiche Vorteile.

Von der Antike bis heute – Wertgegenstände einfach beleihen

Bereits im alten Rom blühte das Geschäft mit der Pfandleihe. Wer kurzfristig Bargeld benötigte, brachte Schmuck und Edelmetall zum Pfandleiher. Vor allem im Mittelalter erfreute sich der klassische Pfandkredit auch hierzulande großer Beliebtheit. Die Pfandleihe erlebte eine Renaissance. Die älteste heute noch aktive Pfandleihe Deutschlands wurde im Jahr 1650 eröffnet. Heute ist das Pfandleihhaus der ideale Anlaufpunkt für alle, die schnell und ohne großen Aufwand an Bargeld kommen möchten. Vor allem Schmuck, Münzen, Medaillen und Barren aus Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin und Palladium sind für eine Pfandleihe gern gesehen.

Tauschen Sie Wertgegenstände gegen Bargeld – Ihre Vorteile

  • Sie tauschen ein werthaltiges und nicht beliebig vermehrbares Gut gegen Bargeld.
  • Sie benötigen keinen Schufa-Nachweis oder ähnliche Nachweise.
  • Die Bewilligung des Pfandkredits erfolgt umgehend vor Ort.
  • Sie benötigen lediglich einen gültigen Personalausweis und Ihre Wertgegenstände.
  • Wir berechnen den Wert Ihrer Stücke anhand des aktuellen Börsenkurses.
  • Sie bekommen Ihr Bargeld direkt vor Ort.

So verläuft die Pfandleihe – Vom Pfand zum Bargeld

Um einen Pfandkredit zu erhalten, besuchen Sie uns einfach in unserem Ladengeschäft. Dort prüfen wir Ihren Schmuck und machen Ihnen ein individuelles Angebot. Stimmen Sie dem Angebot zu, setzen wir einen Vertrag auf, der von beiden Seiten unterzeichnet wird. Im Anschluss erhalten Sie Ihr Bargeld für die Pfandleihe. Alternativ überweisen wir Ihnen den Betrag auf Ihr Girokonto. Ab diesem Zeitpunkt haben Sie drei Monate Zeit, um Ihre Stücke wieder auszulösen. Nach Ablauf der Frist für die Pfandleihe haben Sie einmalig die Möglichkeit, die Frist um weitere drei Monate zu verlängern. Dabei werden die Darlehenssumme und die bis dahin aufgelaufenen Zinsen und Gebühren fällig.

Geschichte und Entwicklung des Pfandleihhauses

Das Pfandleihhaus – Ein Geschäft so alt wie die Zivilisation

Schon im alten Griechenland konnten Bürger Wertgegenstände im Pfandleihhaus gegen Bargeld tauschen. Diese Geschichte setzt sich bis heute ungebrochen fort.

Von den Anfängen des Pfandleihhauses

Nachdem das Geschäft mit der Pfandleihe in Antike begann, erlebte es seinen Boom in Europa erst im Mittelalter. Damals war das Pfandleihhaus der Ersatz für Banken, die in der Form wie wir Sie heute kennen, erst im Italien des 15. Jahrhunderts aufkamen. Zunächst wurde das Pfandgeschäft für das meist arme Volk aufgrund hoher Zinsen schwieriger. Dennoch stammt das älteste heute noch aktive Pfandleihhaus für Bargeld aus dieser Epoche (Gründung 1650). Erst im 20. Jahrhundert entwickelte sich das Leihhaus, wie wir es heute kennen. Die Menschen brachten Ihre Wertgegenstände und erhielten dafür gegen Gebühr Bargeld. Gerade nach dem Ersten Weltkrieg und während der Zeit zwischen 1933 und 1945 boomte das Geschäft erneut

Das Pfandleihhaus heute – Schnelle, seriöse und unkomplizierte Kreditvergabe

Spätestens seit der Währungsreform 1948 läuft das Geschäft in seinen modernen, geregelten Bahnen. Wer heute schnell Bargeld benötigt und nicht lange auf eine Kreditzusage warten möchte oder auf eine Schufa-Prüfung verzichten möchte, ist in einem Pfandleihhaus bestens aufgehoben.

Kurioses aus der Pfandhausbranche

Von Geld, Gold-Rekorden und kuriosen Pfandgegenstände im Pfandleihhaus

Schon seit Jahrtausenden ist der Pfandleiher der Anlaufpunkt für Menschen, die schnell Bargeld benötigen. Kein Wunder, dass sich hinter so manchem Pfandkredit eine ungewöhnliche Geschichte verbirgt und sich in so manchem Pfandhaus bereits einige Kuriositäten abgespielt haben. Aber lesen Sie selbst!

Pfandkredit-Rekord für die Ewigkeit

Der wohl umfangreichste Pfandkredit der Geschichte stammt nicht etwa von einem versetzen Rembrandt oder einem sündhaft teuren Edelstein. Nein, er stammt aus dem 15. Jahrhundert. Damals nämlich verpfändete die spanische Königin Isabella einen Teil ihrer Kronjuwelen inklusive einer Rubinhalskette und der Krone des Königreichs Kastilien. Warum? Das Bargeld aus dem Pfandkredit benötigte die Monarchin, um Kolumbus‘ erste Amerika-Reise zu finanzieren. In die heutige Währung umgerechnet dürfte der Bargeld-Wert, den der damalige Pfandkredit hatte, im hohen zweistelligen Millionenbereich liegen.

Rekorde aus der modernen Pfandhausbranche

Aber auch heute werden in Sachen Pfandkredit beim Tausch von Gütern gegen Bargeld noch Rekorde aufgestellt. Bisher war das Jahr 2008 „dank“ der Finanzkrise das erfolgreichste Jahr für die deutsche Pfandhausbranche. Immerhin zahlte man gut 510 Millionen Euro Bargeld aus.

Wucher gehört bei einem Pfandkredit hierzulande schon lange nicht mehr zum täglichen Geschäft. Zu streng sind private Pfandleiher beim Tausch von Wertgegenständen gegen Bargeld bereits reguliert. In den USA sieht das Ganze aber anders aus. Im Bundesstaat Texas dürfen „High-End Pawnshops“, die Pfandkredite in sechs- oder gar siebenstelliger Höhe vergeben, bis zu 240 Prozent Zinsen pro Jahr nehmen.

Zu den weltweit wohl bekanntesten Gütern, die jemals in einem Pfandhaus landeten, gehört eine Zigarrenkiste. Diese gehörte einst John F. Kennedy und besitzt einen Wert von 125.000 US-Dollar – eine Menge Bargeld für eine Holzschatulle.

Kuriose Fakten aus dem Pfandleihhaus

Wer Geld braucht, der geht heute häufig ins Pfandhaus, denn ein Pfandkredit ist flexibel, einfach und unbürokratisch. Während meistens Gold, Schmuck und andere Edelmetalle gegen Geld getauscht werden, landen aber auch kuriose Stücke im Pfandhaus. Besonders interessant sind dabei die Geschichten aus einem traditionellen Münchner Pfandhaus – gerade während dem Oktoberfest. Immerhin wollte ein Wiesnbesucher dort seine Hirschlederhose versetzen, um die nächsten Maß zu finanzieren.

Den Rekord für ein echtes Langzeitpfand dürfte aber ein uralter Synthesizer innehaben, der dort mehr als 10 Jahre lagerte. Das Kuriose: der Kunde bezahlte über den gesamten Zeitraum Gebühren und Zinsen für das nun nahezu wertlose Gerät. Hintergrund: Es handelte sich um einen Künstler, der den einzigen Hit seines Lebens auf dem Gerät komponiert hatte. Ebenfalls kurios: Ein Künstler aus der Schweiz versetzte in einem Schweizer Pfandhaus einen Daimler DS420 für 10.000 Franken. Dabei handelte es sich um nichts weniger als die ehemalige Staatskarosse von Queen Elisabeth II – inkl. CD-Wechsler für 100 CDs.

Kurioses aus der Welt von Geld und Gold

Kuriositäten gibt es nicht nur in Sachen Pfand. Auch im Goldkosmos haben sich im Laufe der Jahrtausende einige erstaunliche Fakten zusammengetragen. Immerhin handelt es sich bei Gold um die älteste Währung der Welt.

  1. Gold ist das einzige „natürliche“ gelbe Metall, dessen Farbe ohne Oxidation entsteht.
  2. Nahezu alles Gold kam durch ein Meteoritenbombardement vor über 200 Millionen Jahren zur Erde.
  3. Eine einzige Unze Gold kann zu einem Draht mit einer Länge von 8 Kilometern gezogen werden.
  4. Das tiefste Goldbergwerk der Welt liegt in Südafrika und liegt beinahe 4.000 Meter unter der Oberfläche.
  5. Seit König Krösus (6. Jh. v. Chr.) werden Goldmünzen als Geld verwendet.
  6. Gold wird nicht nur als Geld und Wertanlage verwendet. Ohne Gold wären Raumfahrt, Elektrotechnik und Co. nicht möglich.
  7. Alles bisher in der Menschheitsgeschichte geförderte Gold hätte in Form eines Würfels mit einer Kantenlänge von ca. 21 Metern unter dem Eiffelturm Platz.
  8. Die schwerste Goldmünze der Welt ist das 1.000 kg schwere „Red Kangaroo“ mit einem Geld-Wert von ca. 40 Millionen Euro.

Sichern Sie sich Ihren Kleinkredit

Wie Sie sehen, gibt es zu den Themen Gold, Geld, und Pfand eine ganze Reihe an kuriosen Fakten. Alles andere als kurios ist der Gang ins Pfandleihhaus. Ganz gleich, ob Sie Geld für eine Heizungsreparatur benötigen oder eine bestimmte Summe Geld für eine unerwartete Steuernachzahlung brauchen. Ein Pfandkredit ist die ideale Möglichkeit, um schnell und ohne Schufa-Info bequem und seriös an Geld zu kommen.